Es gibt Musik, die eine ganz eigene Welt erschafft – eine Welt, die neben der, in der wir leben, existiert. Und es gibt andere Musik – zu der Tommie Haglunds Werk gehört – die stattdessen die Welt, in der wir leben, verändern will. Die Farben werden intensiver,  die Empfindsamkeit wird stärker. Das, was unser Innerstes zu sein scheint, wird nach außen gekehrt. Man hört Musik auf eine andere Art und Weise, nach dem man Tommie Haglunds Musik gehört hat, man öffnet sich der Außenwelt.
 
Das erneute Stattfinden eines Haglundfestivals in Halmstad gibt uns die Möglichkeit, an einer offenen Gemeinschaft teilzunehmen. Dieses Gefühl der gemeinsamen Einbeziehung entsteht, obwohl wir einander nicht kennen, doch wir treten alle in den selben klingenden Raum, dürfen an dessen ständigen Verwandlungen teilhaben und werden im selben Augenblick verwandelt.
 (Erik Wallrup)
 
”Manchmal trifft man auf dem durch verschiedene Trends vorgezeichneten Weg durch die zeitgenössische Kunst einen Künstler mit einer reinen Seele und der Fähigkeit, unsere Herzen zu berühren, der uns hilft, das zu wecken, was in unserem Inneren schlummert:
Ein Künstler, der in sein tiefstes, privates Ich eintaucht und dabei uns alle berührt, anstatt zu versuchen, alle zu erreichen und dabei keinen berührt. Dessen Werk keine hohle Installation oder zerebrale Effekthascherei ist. Ein Künstler, der sich bis in die Tiefen seines Herzens vorwagt.”
(Hans Pålson über Tommie Haglunds Musik aus dem Buch "Gedanken über Musik")